Audéo

audéo ist kein Hörgerät. audéo ist ein PCA! Was ist das? Ein personal communikation assistant. Also ein Gerät, welches in Kommunikations-Situationen unterstützend tätig sein soll. Soll das denn nicht auch jedes Hörgerät? Na klar doch, aber Phonak wollte endlich dem Markt ein Produkt anbieten, welches weg vom Prothesenimage hin zur Lifestyle-Orientierung führt. Deshalb wurde ein gewollt anderes Design, aber eben auch ein völlig neuer Werbeautritt entwickelt. Und vorweg – es ist gelungen. Frech sind auch die vielen auffälligen Farbvarianten. Diese sollen die Individualität des Benutzers und die Wertigkeit unterstreichen. Für alle, die es konservativ unauffällig lieben, wurden aber auch passende Gehäusefarben entwickelt. Nebenbei: In Trageposition ist i.d.R. selbst ein giftgrünes audéo nicht auffällig – sieht aber auf dem Nachtschrank ausgesprochen interessant aus. Technisch ist das Produkt auf der Höhe der Zeit. Es gibt audéo in zwei Leistungsklassen: High-End (audéo IX) und Komfortklasse (audéo-V). Äußerlich sind beide Typen identisch. Gegenüber der zugrundliegenden Technologie (SaviaArt bei audéo IX und Eleva bei audéo-V) nur geringfügig modifiziert (mehr Hochtonverstärkung für den Schwerpunkt Sprachverstehen) wirken die audéo-Geräte völlig anders. Die eigensinnige Formgebung ermöglicht bei sehr kleiner Bauweise eine wirtschaftliche Benutzung durch die relativ große 312er Batterie, sehr gute Handhabung und ideale Positionierung der beiden Mikrofone. Beide Modelle sind fernsteuerbar mit den bewährten Fernbedienungen SoundPilot2 und KeyPilot2. audéo-IV läßt sich genauer einstellen, klingt besser, hat bessere Lärmunterdrückung und ist selbstlernend (nur in Verbindung mit einer Fernbedienung). audéo wurde 2007 mit dem international stark beachteten red-dot-Design-Preis ausgezeichnet.

Bauart:
designorientiertes Micro-HdO mit externem Hörer
Besonderheiten: – extrem klein und unauffällig in Trageposition,
– vollautomatischer Betrieb mit automatischem Richtunghören bei Lärm,
– sehr großer Anpaßbereich: für minimale bis kräftige Hörverluste geeignet
– zwei verschiedene Qualitäten
Empfehlung: – indiv. Labor-Ohrstück benutzen! (offen und geschlossen möglich)
– Fernbedienung wenigstens zur Eingewöhnung benutzen

Und hier noch für alle Interessierten die gesamte Farbpalette:

Letzte Artikel von Roland Timmel (Alle anzeigen)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.