Starkey

Starkey ist ein US-amerikanischer Hörgerätehersteller mit langer Tradition. In Hamburg gibt es eine deutsche Tochter. In den 80er und 90er Jahren war Starkey sehr stark, weil die Spezialität von Starkey im Bau individueller Im-Ohr-Geräte (IdO) lag. Da hat die deutsche Starkey-Niederlassung ganz stark von dem Know-How der amerikanischen Mutter profitiert, denn in den USA ist seit jeher die Nachfrage nach IdOs wesentlich stärker als in Europa gewesen. Diese Stärke war dann ab der Jahrtausendwende die Schwäche von Starkey: Der europäische Markt hat sich mit Macht den Hinter-dem-Ohr-Geräten (HdO) zugewandt auf Kosten der IdO-Nachfrage. Da konnte Starkey nicht so schnell mitziehen. Inzwischen hat Starkey aber sowohl leistungsfähige Digitaltechnik als auch hochwertige HdO-Familien auf den Markt gebracht und ist somit auch für mich wieder interessant geworden. Seit kurzem steigt auch die Bedeutung der IdOs wieder (Auch ich verkaufe seit ein paar Jahren anteilig wieder deutlich mehr IdOs), was natürlich diesem IdO-Spezialisten wieder Auftrieb gibt. Die Firmenkultur ist bemerkenswert: Der Gründer und Eigner von Starkey, Bill Austin, ist selbst hochbetagt immer noch aktiv in der Hörgeräte-Anpassung und engagiert sich persönlich außerordentlich für die kostenfreie Hörgeräteversorgung armer Kinder in aller Welt.

Letzte Artikel von Roland Timmel (Alle anzeigen)

2 Kommentare zu “Starkey

  1. Neu ist bei Starkey die Serie Muse.
    Was ist hier neu?
    In wie fern sind diese Hörgeräte – anders oder sogar besser, als die von anderen Herstellern?

    1. Hallo Frau Kloza,
      ich gebe zu, daß ich mit Muse noch nicht viel Erfahrung habe. Der Hersteller hat einen neuen, stärkeren Prozessor verbaut, der Musik separat verarbeitet – das soll viel bringen bzgl. der Klangübertragung. Ansonsten ist wohl die Funktechnik noch kleiner geworden, so daß diese jetzt auch in kleinsten IdOs zur Verfügung steht. Da bin ich aber zurückhaltend, weil das meist einen deutlich höheren Batteriebedarf nach sich zieht. Muß man dann wirklich wollen.
      Ich hoffe, das hilft Ihnen weiter.
      MfG Roland Timmel

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.