Audio Service

ist ein “deutscher” Hörgeräte-Hersteller mit Sitz in Herford. Innovativer, kleiner Hersteller (natürlich inzwischen auch international tätig), welcher sich von Beginn an gegenüber den teilweise wesentlich größeren Mitbewerbern durch pfiffige Lösungen und schnelle Umsetzung innovativer Technologien auszeichnet und behaupten konnte. 1977 erster deutscher Anbieter von IdOs, seit 1980 erster deutscher Produzent von IdOs. Pionier bei der Einführung von Nanotechnologie bei Hörgeräten. Bei IdOs gehört die Nanobeschichtung ComfortClean bei AudioService (AS) inzwischen zum Standard. Alleinanbieter der medizinisch wirksamen antiallergischen und antibakteriellen Nanobeschichtung ComfortMed. Audio Service ist Tochter von Sivantos und somit Schwester von Signia. AS benutzt die gleiche Hardware-Plattform wie Signia, bekommt die Chips allerdings immer erst ein halbes bis ein Jahr später. Wirklich anders gegenüber Signia ist die Software und das Servicekonzept. Ich werde mich deshalb nur auf diese Unterschiede konzentrieren.

Atelier-Konzept:
Auch AS hat inzwischen wie alle bedeutenden Hersteller eine digitale IdO-Fertigung, die wesentlich rationeller und somit kostengünstiger als die tradionelle Handfertigung ist. Rationalisierungen haben bloß leider unerwünschte Nebeneffekte (Standardfertigung ist nicht so individuell, Sicherheitsreserven führen zu größeren Gehäusen usw.). AS hat aber verstanden, daß Kunden, die einige Tausend Euro ausgeben, gern ein individuell optimiertes Produkt erwerben möchten. Genau das realisiert AS mit dem Atelier-Konzept. Ein IdO-Experte bearbeitet den gesamten Auftrag in enger telefonischer Abstimmung mit dem Akustiker vom Eingang bis zur Endkontrolle. Da gibt es also nicht mehrere Bearbeiter und evtl. „Stille-Post-Effekte“. Natürlich werden auch hier die modernsten Produktionsverfahren angewandt, aber eben drumherum alles individuell und sehr persönlich.  Verbunden damit sind auch erweiterte Kulanzregelungen und Garantiemöglichkeiten. Einschränkend muß ich aber anführen, daß dieses Atelier-Konzept nur für die Premiumklasse angeboten wird.

Tune-Konzept:
Gerade „Einsteiger“ haben´s schwer mit der Hörgerätewahl und erkennen auch nicht innerhalb der Kaufphase den langfristigen Bedarf. Dieser wächst erfahrungsgemäß später – wenn das Hörgerät wirklich in das Leben des Anwenders integriert wurde. So ist es sehr günstig, wenn der Kunden später sein Hörgerät aufwerten lassen kann. Er braucht also entsprechend seinen gestiegenen Ansprüchen nicht ein gänzlich neues Modell kaufen, sondern kann es auf eine höhere Leistungsklasse „hochschalten“ lassen. Per Software über´s Internet. Auch wenn das nicht jeder braucht, ist das doch sehr beruhigend.

 

weitere Informationen: www.audioservice.com

Letzte Artikel von Roland Timmel (Alle anzeigen)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.