Wi-Serie

Die Wi-Serie ist praktisch die S-Serie mit zusätzlicher Wireless-Funktionalität, d.h.

– es gibt eine Fernsteuerung (SurfLink-Remote),
– es gibt einen SurfLink-Media genannten Ton-Sender, mit dem z.B. der TV-Ton an das Hörgerät gesendet werden kann.

Die Besonderheit gegenüber den etablierten Varianten von Oticon/Bernafon, Phonak/Unitron und Siemens/AudioService/Hansaton ist, daß (ebenso wie bei Alera von ReSound) kein Zwischenteil benötigt wird. Es wird direkt ins Hörgerät gesendet. Das ist sehr praktisch. Starkey schafft das im Gegensatz zu den anderen Herstellern sogar bei sehr kleinen IdOs (CIC). Da hierbei aber nur eine 10er Batterie zur Verfügung steht, sollte das Streaming (Tonübertragung) die Ausnahme sein, denn die Batterie hält dann nur ca. 5 Stunden.

Ab September 2012 soll eine neue Fernsteuerung SurfLink-Mobile zur Verfügung stehen, die ein Mikrofon enthält und somit als Funk-Mikrofon den Ton über mehrere Meter ins Hörgerät funken kann. Außerdem ist dieses Gerät ein Bluetooth-Koppelglied. Z.B. nach Kopplung mit einem Bluetooth-Handy, hat man sozusagen eine Bluetooth-Freisprecheinrichtung, bei der das Hörgerät als Mikrofon und Lautsprecher (im Ohr) benutzt wird.

Update: Seit November ist die SurfLink-Mobile verfügbar.

Roland Timmel

Roland Timmel

Hörgeräteakustikermeister bei Hörgeräte Dr. Timmel
Hallo, ich bin Roland Timmel – Dr.-Ing. für Technische Akustik und selbständiger Hörgeräteakustikermeister in Neustrelitz (Mecklenburg).
Roland Timmel

Letzte Artikel von Roland Timmel (Alle anzeigen)

3 Kommentare zu “Wi-Serie

  1. Die Besonderheit gegenüber den etablierten Varianten von Oticon/Bernafon, Phonak/Unitron und Siemens/AudioService/Hansaton ist, daß (ebenso wie bei Alera von ReSound) kein Zwischenteil benötigt wird. Es wird direkt ins Hörgerät gesendet. Das ist sehr praktisch. Starkey schafft das im Gegensatz zu den anderen Herstellern sogar bei sehr kleinen IdOs (CIC). Da hierbei aber nur eine 10er Batterie zur Verfügung steht, sollte das Streaming (Tonübertragung) die Ausnahme sein, denn die Batterie hält dann nur ca. 5 Stunden.

  2. Die Besonderheit gegenüber den etablierten Varianten von Oticon/Bernafon, Phonak/Unitron und Siemens/AudioService/Hansaton ist, daß (ebenso wie bei Alera von ReSound) kein Zwischenteil benötigt wird. Es wird direkt ins Hörgerät gesendet. Das ist sehr praktisch. Starkey schafft das im Gegensatz zu den anderen Herstellern sogar bei sehr kleinen IdOs (CIC). Da hierbei aber nur eine 10er Batterie zur Verfügung steht, sollte das Streaming (Tonübertragung) die Ausnahme sein, denn die Batterie hält dann nur ca. 5 Stunden.

    Anonymer Teilnehmer

    1. Ja, mit einem CIC mit 10er Batterie sollte man nicht Fernsehabende per Streaming gestalten. Ich sehe den Sinn des Streamings bei CICs eher im beruflichen Alltag für Besprechungen, Gespräche im Lärm oder Vortragsssituationen mit einem externen Mikrofon (SurfLink-Mobile). Das geht meist nicht über Stunden und dann ist die Verstehverbesserung auch wichtig und rechtfertigt den hohen Batterieverbrauch. Schön ist es dann aber, daß auch das CIC fernsteuerbar ist – was die Batterie nicht weiter belastet. Wichtig ist, diese Aspekte in der Kundenberatung bei der Produktwahl ausführlich zu besprechen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.