Die Quest-Familie

Im Sommer 2012 führte Phonak den neuen Quest-Chip ein. Auf dieser Plattform entstand eine komplett neue HdO- und IdO-Familie. Der Übersichtlichkeit halber wurden nun nicht wieder für jede Leistungsstufe andere Namen eingeführt, sondern nur

– Bolero für die HdOs und
– Virto für die IdOs.

Die Leistungsklassen sind

– 90 – Exclusiv (Premium),
– 70 – Business,
– 50 – Komfort,
– 30 – Standard

Im Zuge der Neugruppierung (die notwendig wurde für die Umsetzung der neuen Hörgeräte-Festbeträge zum 1.11.2013) wurde im Herbst 2013 dann noch eine Basis-Klasse definiert:

– Baseo als HdO und
– Tao als IdO

Hier wird zwar auch die neue Chip-Plattform benutzt, aber die ist entsprechend den Mindestanforderungen der Krankenkassen dermaßen abgespeckt, daß Phonak zur Abgrenzung zu den wesentlich leistungsfähigeren Bolero- und Virto-Hörsysteme dann doch andere Namen gewählt hat.

Die Neuerungen der Quest-Geräte sind gegenüber der Spice+ Familie evolutionär, d.h. alles geht ein bißchen besser. Die große Anzahl der Produkteigenschaften wurde im Bereich der Geräuschunterdrückung und Richtungsautomatik nochmals erweitert (z.B. Speech in Wind, autoZoomControl). Dies alles hier erklären zu wollen, würde viel zu weit führen. Bemerkenswert sind die neuen, robusteren HdO-Gehäuse.

Mit der Sky-Q90-Familie wurde eine Sonderausführung der Spitzenmodelle extra für Kinderversorgungen geschaffen. Vielfältig bunt und mit spezieller Software nach dem Motto – „Für die Kleinsten nur das Beste!“

Roland Timmel

Roland Timmel

Hörgeräteakustikermeister bei Hörgeräte Dr. Timmel
Hallo, ich bin Roland Timmel – Dr.-Ing. für Technische Akustik und selbständiger Hörgeräteakustikermeister in Neustrelitz (Mecklenburg).
Roland Timmel

Letzte Artikel von Roland Timmel (Alle anzeigen)

2 Kommentare zu “Die Quest-Familie

  1. Hallo, meine Mutter benötigt ein Hörgerät da sie sehr wenig hört aber auch schon 80 ist. Nun sollte dies optimal zu nutzen sein wenn sie alleine TV sieht und dann auch bei uns Zuhause in Großfamilie mit 3 kleinen Kindern wo Geräusche natürlich laut und durcheinander sind.

    Der Ohrenarzt meinte verschiedene Hörgeräteakustiker aufsuchen und testen und dazu nun verschiedene Fragen.
    Der erste Akustiker ist im Haus des Ohrenarztes dort waren wir jetzt. Er hat mit 300 € Aufpreis für beide zusammen das Phonak Bolero Q ( sie benötigt für beide Ohren Geräte ) empfohlen das sich automatisch umschaltet oder ohne Aufpreis das wo man manuell umschalten muss. Und gegen 700 € Aufpreis für beide das Bolero V.
    Er hat einen Ohrabdruck gemacht, aber das Rezept habe ich wieder mitgenommen, so wie es mein Ohrenarzt geraten hat.

    Nun die erste grundsätzliche Frage, ist das jetzt irgendwie bindend wenn sie einen Ohrabdruck gemacht haben oder kostet das dann was wenn wir noch woanders zum testen hingehen ?

    Und die weitere Frage, wie sind die Erfahrungen mit diesen Geräten, wäre das ok für den Zweck wo sie es benötigt oder gibts da bessere Alternativen die nicht teurer sind. Danke vorab

    1. Hallo Klaus,
      zuerst einmal finde ich es befremdlich, daß der HNO-Arzt Mißtrauen gesät hat. Gab es einen Grund, dem ersten Akustiker nicht zu vertrauen? Habt Ihr nichts Besseres zu tun, als Akustiker zu beschäftigen und unnötige Wege und Zeit auf Euch zu nehmen? Also ehrlich – das finde ich seltsam. Hier geht´s doch nicht um´ne Waschmaschine! Das Angebot bzgl. Phonak Bolero-Q kann ich natürlich nicht im Detail bewerten, erscheint mir aber sehr fair. Sie sind bzgl. der Ohrabformung nicht an den Akustiker gebunden, es sei denn, Ihr hättet diesbezüglich eine Vereinbarung. Ich mache aber keine Abformungen, wenn der Kunde „sich noch woanders erkundigen“ will. Ist ja schade um Material und Arbeit! Ob der Aufpreis von Bolero V lohnt, kann Ihre Mutter nur durch Testen (aber „in echt“ mit ordentlichen Ohrstücken) herausfinden. Ansonsten sind alle Akustiker frei in ihrer Kalkulation. Insofern kann ich nicht weiter raten, da ich ja auch kaum Informationen über den individuellen Fall habe. Ich hoffe, daß Ihnen meine Antwort weiterhilft, auch wenn sie nicht unbedingt gefällig ist.
      MfG Roland Timmel

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.