Bernafon Juna – ein großer Schritt nach vorn

BF_Juna_mit_Zubehör

Der aufmerksame Leser wird schon gemerkt haben, daß ich die Produkte der Firma Bernafon sehr schätze. Aus zwei Gründen. Erstens führt die kanalfreie Signalverarbeitung im vergleich zu der sonst üblichen kanalbasierten Signalaufteilung in etlichen Fällen zu einem besseren Klangempfinden – insbesondere bei Musikern und musikalischen Laien. Zweitens arbeitet das IdO-Labor noch konsequent mit Handfertigung (keine Laser-Fertigung). Das führt zwar manchmal zu längerer Fertigungsdauer, aber meist zu kleineren Geräten. Was mehr Vorteile hat als nur einen ästhetischen aus Kundensicht.

Was ich aber im Vergleich zu anderen führenden Mitbewerbern seit einigen Jahren vermißte, war eine Fernsteuerung und Funkanbindung auch für sehr kleine IdOs – den CIC-Geräten.

Mit Juna kennt der Jubel keine Grenzen: Endlich wurde diese so schmerzlich vermißte Funktionalität ergänzt.
Weiter Fortschritte sind:

– eine spezielle Signalverarbeitung für besonders schwere Hörverluste,
– eine sprachgewichtete Lautstärkeverstellung,
– eine weiter verstärkte Störgeräuschunterdrückung insbesondere z.B. für Flugreisen u.ä.

Erste Anpassungen verliefen sehr erfolgreich!

Das Zubehör wurde schon letztes Jahr aktualisiert und erweitert. Von links nach rechts:

– SoundGate Mic – ein Funkmikrofon, womit man die Stimme z.B. eines Vortragenden direkt ins Ohr funkt.
– SoundGate3 – Fernsteuerung und Bluetooth-Koppelgeräte in einem.
– Fernsteuerung – für alle, die nichts mit Funkkopplung im Sinn haben, aber bequem steuern möchten.

Roland Timmel

Roland Timmel

Hörgeräteakustikermeister bei Hörgeräte Dr. Timmel
Hallo, ich bin Roland Timmel – Dr.-Ing. für Technische Akustik und selbständiger Hörgeräteakustikermeister in Neustrelitz (Mecklenburg).
Roland Timmel

12 Kommentare zu “Bernafon Juna – ein großer Schritt nach vorn

  1. Thank you for the very informative posts. Here in Canada, the Bernafon Serena HA is much less costly than the Oticon Opn1 ($4000 versus $7000). You have indicated that the hardware is the same, but the software is different.
    I just want to confirm that the hardware is exactly the same. That would include the chip and processing speed. My audiologist here is telling me that the Oticon Opn1 has a much higher processing speed than anything else on the market.
    The other question I have is related to TINNITUS. My hearing loss is minor, but my tinnitus is a problem. My question is….Is there any significant difference between Oticon Opn and Bernafon when it comes to dealing with tinnitus? Would you recommend one over the other for dealing with tinnitus?

    Respectfully,

    John B

    1. Hallo John,
      es tut mir leid, daß ich die Fragen nicht sicher beantworten kann. Die Hersteller geben mir auf die Weiterleitung der Anfrage keine Antwort. Jeder behält lieber seine Geheimnisse für sich.
      Aber aus eigener Erfahrung weiß ich, daß Opn eine völlig andere Signalverarbeitung und somit auch Wirkung bzgl. Sprache- und Lärmmanagment hat. Ich empfehle es einfach auszuprobieren.
      MfG Roland Timmel

  2. Hallo Herr Dr. Timmel,

    vielen Dank für Ihre informativen Seiten! Sind diese Geräte (oder ggf. welches andere) in CIC-IO-Bauform auch für sehr starkten Hörverlust geeignet UND haben Anschlussmgölichkeit für Bluetooth-Schlinge zum Telefonieren und FM-Anlage? Ich leide unter chron. Druckschmerzen, die sich durch die Hörgeräte verstärken, je größer desto schlimmer. Mit Hdo-Geräten komme ich auch nicht klar. Habe sehr starken Hochtonverlust, brauche viel Verstärkung im mittleren Bereich (Höhen alleine nützt mir fürs Sprachverständnis nicht viel).

    Herzliche Grüße
    C.Schulze

    1. Hallo Frau Schulze,
      Wireless-Möglichkeit gibt es (wenn genug Platz im Gehörgang ist für die Spule). Allerdings sind die Juna-Modelle wie auch die anderen von Bernafon nicht für sehr starke Hörverluste geeignet. Das können andere besser – aber auch die brauchen dann für die nötigen größeren Hörer genug Platz.
      MfG Roland Timmel

  3. Hallo Herr Timmel,

    ich schaue immer mal wieder auf Ihrer Seite rein – wegen Ihrer Berichte haben ich darauf bestanden, ein Bernafon HG zu testen (hatte mein Akustiker eigentlich nicht im Programm), was ich dann auch gekauft habe.

    Mich würde interessieren, ob Sie schon Bernafon Zerena angepasst haben, und ob es hier eine deutliche Verbesserung gegenüber Juna gibt (ohne, dass dabei der „musikalische“ Bernafon Klang verloren geht!)

    Ich bin gespannt auf Ihren Test zu Zerena!

    1. Hallo Andreas,

      Bernafon gehört ja zur William-Demand-Gruppe (wie Oticon und Sonic auch). Oticon hat mit Opn vor anderhalb Jahren tatsächlich einen riesigen Qualitätsschritt gemacht. Nun haben Bernafon und Sonic den gleichen Chip auch eingeführt mit Zerena (Bernafon) und Enchant (Sonic), die sich sehr ähneln. Die Hardware ist identisch, aber jede Firma macht doch eigene Software und das ist entscheidend. Ich habe mit Zerena/Enchant ebenso wie mit Opn bisher sehr gute Erfahrungen machen können. Die Spontanakzeptanz, aber auch das Verstehen im Alltag ist besser als mit den bisherigen Hörgeräte-Generationen (z.B. Juna). Die „Musikalität“ habe ich nun nicht gezielt und im Vergleich getestet. Das ist in so einer kleinen Firma schlecht möglich. Die zugrunde liegende Signalverarbeitung ist aber unverändert, d.h. ich gehe davon aus, daß auch Musikfreunde damit zum Ziel kommen sollten.

      Gehen Sie doch mal zu Ihrem Akustiker (oder einem anderen) und erproben Sie das Zerena!

      Ich bin gespannt auf Ihr Urteil.

      MfG Roland Timmel

  4. Seit kurzen habe ich 2 Bernafon HdO Geräte, womit ich ganz zufrieden bin.
    Da ich viele Telefonkonferenzen habe, verwende ich ein Soungate3 mit Bluetoothkopplung zum Mobiltelefon als auch zum Schnurlostelefon.
    Auf meiner Seite als Hörer kann ich die Lautstärke mit den Tasten wie gewünscht einstellen und habe ein gutes Sprachverständnis. Leider ist die Gegenrichtung seht leise. Die Gesprächspartner bemängeln fast immer die geringe Lautstärke. Soweit ich herausgefunden habe kann die Mikrofonverstärkung nicht eingestellt werden. Auch ein Anruf beim Hersteller Bernafon in Berlin konnte das Problem nicht lösen.
    Meines Erachtens sollte die Mikrofonverstärkung einstellbar sein.
    Hat jemand ähnliche Erfahrtungen gemacht?

    1. Hallo Manfred,
      ja, soweit mir bekannt ist, kann man die Qualität der Übertragung der eigenen Stimme nur durch eine Verringerung des Abstandes Mund zu Mikrofon (vom SoundGate) verbessern. Das hat natürlich seine Grenzen.
      MfG Roland Timmel

  5. Juno 9, Power CIC (CICx) – ihre Empfehlung

    Lieber Herr Dr.-Ing. Timmel,

    seit dem vergangenen Samstag habe ich „neue Ohren“ !
    Gaanz, ganz herzlichen Dank für ihre Empfehlung, denn ich bin bis jetzt begeistert, falls nicht noch irgendwo her ein Wehrmutstropfen auftauchen sollte.
    Nach meiner nun 3-jährigen Erfahrung mit verschiedenen idO-Geräten habe ich m. E. damit das derzeitige Optimum erreicht.

    Ich habe etliche Male mit dem Gedanken gespielt zu ihnen zu kommen, die Entfernung hätte mich nicht abgehalten, aber ich musste – zumindest aus moralischen Gründen – beim großen Filialisten F. bleiben.
    Denn die waren so kulant alles rückabzuwickeln, und komplett noch mal von vorn zu beginnen.

    Mit großem Dank und den allerbesten Grüßen aus Frankfurt am Main,
    Willy Schweitzer

    1. Hallo Herr Schweitzer,

      na, das freut mich aber! Hat doch diese Webseite für Sie einen Nutzen gehabt. Sagen Sie es bitte weiter, damit auch andere Hörgeräte-Interessenten sich hier informieren können!

      Herzlicher Gruß
      Roland Timmel

    1. Hallo Herr Burgholte,

      Sie können sich den kurzen Hörgeräte-Einkaufsratgeber von dieser Webseite herunterladen. Wenn Sie den ausführlichen haben möchten, schreiben Sie mir bitte eine eMail.

      MfG Roland Timmel

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.